Bayrisches Adventsgedicht

Heute wünschen wir allen müSis einen schönen ersten Advent! Genießt die Plätzchen, den Glühwein, die erste Kerze am Adventskranz und lasst Euch bloß nicht davon stressen, dass schon in 27 Tagen Weihnachten ist!

Nussknacker

Wenn d´Weihnachtszeit kimmt,
bin i friedlich gstimmt,
dann hol i mein kloan Preissn
zum Nüssaufbeissn.
Ihr verstehts mi jetz net?
I hab aa lang überlegt.
Aber jetzt woass i gwiss,
dass der Nussknacker a Preiss gwen is.
Di schneidige Uniform
und des Zackige hint und vorn,
wenn i den Kerl siehg
reisst mi d´Begeisterung mit.
Gar wenn der s`Mäu aufreisst
und a Nuss zammbeisst.
Donner und Gloria
des is preissisch, ganz und gar.
A Kracha und Splittern
dass d´Nussschaln zittern.
Koam Bayern in der Gröss taat des gelinga,
nia taat der sei Mäu so weit aufbringa.
Drum ghört dem kloan Preissn der Ruhm
i als Bayer, steh ehrfurchtsvoll rum-
und pfeif drauf. I woass ja zum Schluss
bleibt dem Knacker der Ruhm und mir d´Nuss.

Michl Hausknecht, „Bayrische Mundartgedichte“
Der Gedichtband, aus dem dieses Gedicht stammt, erschien im Eigenverlag und ist leider online nicht auffindbar – vielleicht kann man im Antiquariat noch ein Exemplar ergattern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu